Bewegungslose Selbsthypnose

Selbsthypnose am Institut für angewandte Tiefenhypnose

Jeder von uns kennt den Zustand des Tagträumens, bei dem man „in seiner eigenen Welt“ ist und nicht mehr registriert, was um einen herum passiert. Wahrscheinlich haben Sie aber auch schon mal erlebt, dass Sie so sehr in ein Buch oder einen Film vertieft waren, dass es Sie am Ende überrascht hat, wie viel Zeit doch vergangen ist. Vielleicht erinnern Sie sich aber auch daran, wie Sie auf der Autobahn eine Ausfahrt verpasst haben, weil Sie so in Gedanken waren. In all diesen Situationen, waren Sie in einem hypnose-ähnlichen Bewusstseinszustand, in den Sie sich aber selbst hineinbegeben haben. Da wir uns alle mehrmals täglich in einer selbstinduzierten Trance befinden, ist uns dieser Zustand auch nicht unbekannt. Das ist der Grund dafür, dass viele Menschen bei ihrer ersten (Selbst)Hypnose nicht das Gefühl haben, in Hypnose zu sein.

Der Unterschied zwischen den o.g. Situationen und der Selbsthypnose ist, dass man Letztere mit der gezielten Absicht hervorruft, körperliche oder geistige Prozesse zu verändern, welche außerhalb der Kontrolle des Wachbewusstseins liegen.

„Hypnotische Suggestion kann den Gebrauch von Fähigkeiten und Potentialen erleichtern, die in einem Menschen bereits existieren, aber aufgrund mangelnden Trainings oder Verständnisses ungenutzt oder unterentwickelt bleiben.“
(Milton H. Erickson)

Was ist bewegungslose Selbsthypnose

Bewegungslose Selbsthypnose ist eine Variante innerhalb des übergeordneten Selbsthypnose-Konzeptes. Bei der bewegungslosen Selbsthypnose schaltet man die Funktion aller Muskeln und Nerven unterhalb des Halses, die nicht zum Existieren benötigt werden, durch einen vorher erlernten Befehl, einfach aus. Dadurch erreicht man nicht nur vollkommene Entspannung und innere Ruhe, sondern bewirkt auch eine Schmerzausschaltung im Körper.

Wozu kann man bewegungslose Selbsthypnose nutzen

Da die bewegungslose Selbsthypnose etwas mehr Zeit in Anspruch nimmt, verwendet man sie nicht als reine Suggestions-Selbsthypnose. Ziel ist das Erreichen eines möglichst tiefen Trancezustandes, denn je tiefer die Trance, desto größer sind die Möglichkeiten, die einem zur Verfügung stehen. Dazu zählt z.b. auch die Schmerzausschaltung in den Körperregionen, für welche die Bewegungslosigkeit hergestellt wurde.

Die bewegungslose Selbsthypnose kann man aber auch zur Aktivierung verborgener Selbstheilungskräfte verwenden. Bereits 1880 entdeckte der Marquis de Pyuségur, dass Menschen, die sich in einem tiefen Trancezustand befinden, plötzliche Einsichten zu ihrer Krankheit und zur Heilung hatten. Diese Phänomene der Heilung kennen wir auch aus dem Schamanismus, wobei dort der Trancezustand mit Hilfe anderer Methoden hervorgerufen wird.

Eine genaue Erklärung, warum die Krankheitseinsicht in anderen Bewusstseinszuständen, zur Heilung von Krankheiten führen kann, existiert noch nicht. Man sagt, dass die Krankheit an sich bereits Teil der Heilung ist, da sie dem Betroffenen mitteilt, dass irgendetwas im Körper oder Geist nicht in Harmonie ist. Da man im Wachbewusstsein, aufgrund der Kritikfähigkeit des Verstandes, aber nur begrenzte Fähigkeiten der Erkenntnisgewinnung hat, muss man einen anderen, erweiterten Bewusstseinszustand herstellen, um Zugriff auf die zur Heilung notwendigen Informationen zu erhalten.

Stellen Sie sich einfach vor, dass das Wissen, auf welches Sie im Wachbewusstsein zugreifen, den Umfang eines großes Buches hat. Nutzen Sie nun die bewegungslose Selbsthypnose, um sich in eine tiefe Trance zu bringen, so haben Sie einen Bewusstseinszustand erreicht, in dem Ihr Wissen den Umfang einer großen Bibliothek hat.

„Die Menschen wissen nicht, dass sie schlafende Götter sind“
(Gustav Meyrink)

Wie kann ich bewegungslose Selbsthypnose lernen

Am Institut für angewandte Tiefenhypnose bringen wir Ihnen die bewegungslose Selbsthypnose als methodische Erweiterung zur vorher erlernten Standard-Selbsthypnose bei. Wie bereits erwähnt, ist das Ziel der bewegungslosen Selbsthypnose, dass Erreichen einer sehr tiefen hypnotischen Trance. Dabei ist es hilfreich, wenn man sich bereits möglichst intensiv an den hypnotischen Zustand gewöhnt hat, da mit jeder durchgeführten Hypnose, ein immer noch tieferer Trancezustand erreicht werden kann.

Wir bringen Ihnen die bewegungslose Selbsthypnose immer im Rahmen eines Ultra-Height® bei, damit Sie diesen metaphysischen, überwachen Bewusstseinszustand auch jederzeit zu Hause nutzen können.