Hypnose bei Depressionen

Wir im Institut für angewandte Tiefenhypnose sind Ihre Spezialisten für die Hypnose bei Depressionen

Der stressige Alltag führt in der heutigen Zeit immer häufiger zu psychischen Störungen und somit leider auch zu Depressionen. Damit Sie wieder glücklich und voller Freude durchs Leben gehen können, verwenden wir am Institut für angewandte Tiefenhypnose wirksame Verfahren der Hypnose bei Depression und unterstützen Sie somit bei der Erreichung eines völlig neuen Selbstwert- und Lebensgefühls.

Am Institut für angewandte Tiefenhypnose bieten wir unseren Klienten jederzeit die Möglichkeit, sich bei Depressionen von uns behandeln zu lassen. Auf unsere Fachkompetenz und Empathie können Sie vertrauen und sich bei der Hypnose bei Depressionen fallen lassen. Bei uns stehen Sie als Patient im Mittelpunkt. Wir legen viel Wert auf eine umfangreiche und professionelle Beratung in einer angenehmen Atmosphäre! Bei uns werden Sie nicht ‚mal eben schnell hypnotisiert‘, sondern sollen sich wohlfühlen, damit wir gemeinsam den Schritt in Ihre neue, glückliche Zukunft gehen können.

Alle wichtigen Informationen rund um das Themengebiet der Hypnose bei Depressionen finden Sie auf unserer informativen Webseite. Als potentieller Patient haben Sie somit die Möglichkeit, sich vorab über die wichtigsten Fakten zu informieren. Darüber hinaus finden Sie Wissenswertes über die Methoden der Hypnose bei Depressionen, sowie über die allgemeine Durchführung einer Hypnosebehandlung. Bei offenen Fragen können Sie uns vom Institut für angewandte Tiefenhypnose telefonisch erreichen oder einen Gesprächstermin vereinbaren. Wir freuen uns, Sie bald im Institut für angewandte Tiefenhypnose begrüßen zu dürfen.

Das Institut

Herzlich Willkommen am Institut für angewandte Tiefenhypnose

Das Institut für angewandte Tiefenhypnose begrüßt Sie herzlich auf unserer Internetpräsenz. Dort finden Sie sämtliche Informationen zum Themengebiet der Hypnose bei Depression. Gerne helfen wir unseren Klienten sich von ihren Depressionen zu befreien, um wieder ein zufriedeneres Leben führen zu können. Leidenschaft und Authentizität sind als Hypnosetherapeut Eigenschaften, um anderen Menschen dabei zu helfen, positive Veränderungen in ihrem Leben zu erreichen. Gerne überzeugen wir Sie persönlich und freuen uns, Sie am Institut für angewandte Tiefenhypnose begrüßen zu dürfen.

Hypnose bei Drepessionen

Warum haben wir uns auf Hypnose bei Depressionen spezialisiert?

Depressionen haben sich zu einer Art Volkskrankheit entwickelt. Folgt man statistischen Untersuchungen gehören Depressionen bei Frauen mit 11,4% zu den zweithäufigsten psychischen Erkrankungen. Bei Männern liegt diese Erkrankung nach Alkoholabhängigkeit und Angststörungen mit 5% auf Platz 3. Weltweit gehören Depressionen zu den häufigsten psychischen Erkrankungen. Dabei beträgt das Risiko, im Leben an einer Depression zu erkranken, zwischen 15 und 18%. Eine Untersuchung hat gezeigt, dass von den 4 Mio. behandlungsbedürftigen Depressionen in Deutschland, mit den klassischen Psychotherapieverfahren, wie z.b. Gesprächstherapie oder Antidepressiva, nur ca. 300.000 ausreichend behandelt werden. Häufig bedarf es einer jahrelangen oder sogar lebenslangen Medikation.

Es wird also deutlich, dass alternative Heilverfahren, welche die klassischen Psychotherapiemethoden ergänzen, dringend erforderlich sind. Die Anwendung von Hypnose hat sich bei der Behandlung von Depressionen als sehr wirksam erwiesen. Am Institut für angewandte Tiefenhypnose unterstützen wir deswegen unsere Patienten durch spezielle hypnotherapeutische Methoden, um sie auf ihrem Weg zu mehr Lebensfreude und Selbstvertrauen zu begleiten.

Vorteile der Hypnose

Welche Vorteile hat die Anwendung von Hypnose bei Depressionen?

Abgesehen von Fällen, bei denen eine Depression in direktem Zusammenhang mit einem konkreten Ereignis, z.b. einer organischen Krankheit, entsteht, entwickeln sich Depressionen i.d.R. schleichend. Unabhängig davon hat eine Depression aber auch eine Ursache, d.h. eine oder mehrere Lebenssituationen, in denen sich Denkgewohnheiten bzw. Glaubenssätze im Unterbewusstsein etabliert haben, welche nach und nach dazu geführt haben, dass es irgendwann zur Diagnose ‚Depression‘ gekommen ist. Des Weiteren gibt es im Laufe der Zeit, in welcher sich eine Depression entwickelt, verschiedene, teils traumatische, Erlebnisse, welche die ursprünglichen Glaubenssätze immer weiter verstärkt haben. Im täglichen Leben führt dies dann zunehmend zu den typischen depressiven Symptomen, wie sozialer Rückzug, Freudlosigkeit oder Gewichtsverlust.

Um den Teufelskreis zu durchbrechen, in dem die Betroffenen sich befinden, ist die Identifikation und anschließende Veränderungen der krankheitsverursachenden Denkgewohnheiten im Unterbewusstsein notwendig. Mit Hilfe der Hypnoanalyse steht uns am Institut für angewandte Tiefenhypnose eine Methode zur Verfügung, mit der wir genau dies, effektiv erreichen können. Im weiteren Verlauf der Therapie, kann durch relativ einfache hypnotherapeutische Methoden, das  Selbstvertrauen und die Selbstsicherheit des Patienten allmählich wieder aufgebaut werden. In der Praxis hat sich gezeigt, dass die Anwendung von Selbsthypnose diesen Prozess erheblich beschleunigen kann.

Die vollständige Heilung einer Depression lässt sich nicht in einer Sitzung bewerkstelligen. Als effektivstes Behandlungskonzept hat sich die Kombination aus Hypnosetherapie, unter Berücksichtigung der Selbsthypnose, und kognitiver Verhaltenstherapie erwiesen. Sofern sinnvoll, kann und sollten hierbei auch Verfahren, wie die Einnahme von Antidepressiva (in fachärztlicher Begleitung) oder die Anwendung von Akupunktur, ergänzt werden.

Nebenwirkungen

Kann es Probleme bei der Hypnose bei Depressionen geben?

Eine Depression kann unterschiedlich stark ausgeprägt sein. Insbesondere schwere Depressionen werden häufig durch lebensmüde Gedanken begleitet. Aus diesem Grunde ist eine fachärztliche Begleitung oft notwendig und für den Betroffenen, im Sinne eines schnellen Therapieerfolges, auch sinnvoll. Am Institut für angewandte Tiefenhypnose sind wir als Heilpraktiker für Psychotherapie geschult, depressive Episoden zu diagnostizieren und die Notwendigkeit einer fachärztlichen Begutachtung festzustellen. Sie sind bei uns also in guten und sicheren Händen.

Sollte der Patient bereits in Fachärztlicher Behandlung sein und Antidepressiva einnehmen, so ist es hilfreich die Hypnosetherapie in Abstimmung mit dem jeweiligen Arzt zu gestalten. Da Antidepressiva antriebssteigernd und stimmungsaufhellend wirken und dieser Effekt auch durch die Hypnose erzielt wird, kann es u.U. schwierig sein festzustellen, ob die Veränderungen durch die Medikamente oder durch die Hypnose ausgelöst wurden. Um dieser Problematik zu begegnen, deren Auswirkung ein möglicherweise verfrühtes Absetzen der Antidepressiva sein kann, ist eine Abstimmung mit dem Facharzt sinnvoll.

Generell muss erwähnt werden, dass die Therapiebereitschaft von entscheidender Bedeutung ist, da während einer Hypnosesitzung immer nur genau das passiert, was der Patient beabsichtigt. Wie bei jeder anderen Therapie, ist auch bei der Hypnose die Eigenverantwortung des Patienten von entscheidender Bedeutung dafür, wie schnell und auf welchem Wege das Ziel erreicht wird.

Methodische Ansätze

Methodische Ansätze der Hypnose bei Depression

Grundsätzlich kann man übergeordnet zwei Herangehensweisen bei der Durchführung einer Hypnose unterscheiden. Bei der direkten oder auch autoritären Methode verwendet der Hypnosetherapeut eindeutige, sprachliche Anweisungen, die der Klient einfach befolgt. Dieses Vorgehen ist zeitlich sehr effizient. Aus diesem Grund benutzt man dieses Verfahren bei der Showhypnose. Die indirekte oder kooperative Methode der Hypnose, bedient sich hypnotischer Sprachmuster und Metaphern. Dies hat sich insbesondere bei bestimmten psychischen Krankheitsbildern, z.b. PTBS, Borderline, schwere Depression, bewährt, bei denen, aufgrund der psychischen Belastung des Patienten, ein sensibles Vorgehen notwendig ist. Als therapeutisch effektiv hat sich eine Kombination dieser beiden Methoden erwiesen.

Am Institut für angewandte Tiefenhypnose ist für uns, bei der Gestaltung des Therapieplans, vor allem die Ausprägung der Depression und die persönliche Konstitution des Patienten, von Bedeutung. Studien haben gezeigt, dass bereits relativ einfache hypnotherapeutische Techniken einen Erfolg bei der Behandlung von Depressionen mit Hypnose erzielten. Daraus lässt sich schließen, dass durch die Anwendung komplexerer Verfahren, wie der Hypnoanalyse, eine noch höhere Wirkung erreicht werden kann. Zudem wurde nachgewiesen, dass die Kombination von Hypnosetherapie mit kognitiver Verhaltenstherapie und die zusätzliche Anwendung von Selbsthypnose, die Behandlungsergebnisse weiter verbesserten.

Die Umsetzung

Die Durchführung

Der Erstkontakt zwischen Patient und Hypnosetherapeut findet i.d.R. telefonisch statt. Bereits hier, nehmen wir uns ausreichend Zeit und geben dem Patienten die Gelegenheit sein Problem in den Worten und in der Zeit zu schildern, die für ihn stimmig erscheint. Am Institut für angewandte Tiefenhypnose ist es uns wichtig, dass sich jeder Patient, vom ersten Kontakt bis zur letzten Therapiesitzung, ernst genommen und wohl fühlt. Am Ende des Telefonats bitten wir den Patienten dann, in aller Ruhe unseren Klienten-Fragebogen auszufüllen und uns anschließend zuzusenden. Dort vermittelt uns der Klient neben seinen persönlichen und biographischen Daten und der medizinische Historie, auch nochmal Details zu seinem Problem.

Nach der Auswertung des Fragebogens laden wir den Patienten zu einem Vorgespräch ins Institut für angewandte Tiefenhypnose ein. Man sagt, dass der Erfolg einer Hypnosetherapie zu 80% im Vorgespräch liegt. Deswegen nehmen wir uns hier ausreichend Zeit, um alle Probleme oder Fragen, die sich aus dem Fragebogen ergeben haben, zu klären. Außerdem klären wir den Patienten allgemein über Hypnose auf und besprechen mit ihm zusammen den Therapieablauf. Ziel des Vorgesprächs ist es zudem, alle Ängste und Zweifel aus dem Weg zu räumen, so dass diese eine erfolgreiche Hypnosebehandlung der Depression nicht behindern. Wichtig zu erwähnen ist, dass wir am Institut für angewandte Tiefenhypnose besonderen Wert auf die Befunderhebung legen, so dass eine notwendige fachärztliche Begutachtung nicht übersehen wird.

Sofern nicht kontraindiziert, führen wir bei der ersten Hypnosesitzung eine Hypnoanalyse durch, um die Ursache(n) der Depression zu identifizieren und zu heilen. Manchmal ist es notwendig im Laufe der therapeutischen Sitzungen eine Hypnoanalyse zu wiederholen, um bspw. weitere traumatische Erlebnisse aus der Vergangenheit zu heilen. Auch wenn Hypnose eine hocheffektive Therapiemethode ist, bedarf es zur Behandlung von Depressionen einen Therapieplan mit mehreren Sitzungen. Kernstück der gesamten Therapie ist die Stärkung des Selbstvertrauens bzw. der Selbstsicherheit. Dies kann der Patient durch die intensive Anwendung der Selbsthypnose unterstützen und somit den Verlauf der Behandlung weiter positiv beeinflussen.

Am Institut für angewandte Tiefenhypnose gestalten wir den Therapieplan bei der Behandlung von Depressionen durch Hypnose sehr flexibel. Inhalt und Abstand der einzelnen Sitzungen, richten sich nach den Fortschritten des Patienten. Sofern sinnvoll und vom Patienten gewünscht, integrieren wir gerne andere Therapiemethoden, wie Akupunktur, um die Effektivität zu steigern.

Die richtige Vorbereitung

Welche Vorbereitung für die Hypnose sind notwendig?

Spezielle Vorbereitungen müssen vom Patienten nicht beachtet werden. Sofern der Befund eine fachärztliche Abklärung vorsieht, ist dem Institut für angewandte Tiefenhypnose, das Ergebnis vor Beginn der ersten Hypnose mitzuteilen.

Ergänzend sind allgemeine Verhaltensweisen, die bei der Vorbereitung jeder Hypnose gelten, zu beachten. Dazu zählt der Verzicht von Alkohol, Koffein oder anderen aufputschenden Substanzen. Verzichten Sie bitte auf Medikamente, sofern diese nicht ärztlich verordnet sind, oder sprechen Sie die Einnahme im Vorfeld der Hypnose mit uns ab.

Muss der Patient nach der Hypnose etwas beachten?

Bedenken Sie bitte, dass Sie, insbesondere nach der Durchführung einer Hypnoanalyse, körperlich und geistig erschöpft sein können. Die Verkehrstauglichkeit ist nach einer Hypnose nicht eingeschränkt. Sollten Sie eine längere Anreise haben, kann es aber sinnvoll sein, wenn Sie eine Begleitperson mitbringen, die im Zweifelsfall das Steuer des Autos auf der Rückfahrt übernimmt.

In den Tagen nach den jeweiligen Hypnosesitzungen sollten Sie auf Veränderungen in Ihrem Denken und Ihrem alltäglichen (Er)Leben achten. Insbesondere vermeintliche Kleinigkeiten sind hier von Bedeutung, da Sie einen wichtigen Aufschluss über den Heilungsprozess geben. Achten Sie hier z.b. auf Ihr Verhalten gegenüber Mitmenschen und umgekehrt. All diese Veränderungen sind nicht nur für Sie selbst wichtig, sondern auch für uns am Institut für angewandte Tiefenhypnose, um das therapeutische Vorgehen effektiv zu gestalten.

Erfolge und Popularität

Ist es möglich den Erfolg einer Hypnose bei Depressionen zu messen?

Es gibt leider noch nicht sehr viele empirische Studien, die sich mit der Behandlung von Depressionen durch Hypnose beschäftigt haben. Diejenigen, die aber existieren, weisen eine hohe Effektivität der Anwendung von Hypnose bei Depression aus. Die positiven Effekte wurden dabei sowohl während, als auch nach der Hypnosetherapie festgestellt, was bedeutet, dass Hypnose bei Depression eine nachhaltige, dauerhafte Wirkung erzielt. Zusätzlich führt die Kombination mit kognitiver Verhaltenstherapie zu einer Steigerung der Effektivität.

Wie populär ist Hypnose bei Depressionen?

Die steigende Zahl von diagnostizierten Depressionen, sowie das hohe Lebenszeitrisiko, an einer Depression zu erkranken, führen zu einem steigenden Bedarf adäquater Therapiemethoden. Der alleinige Einsatz klassischer Psychotherapieverfahren, wie Gesprächstherapie, klassische Psychoanalyse, sowie Verhaltenstherapie, hat sich aus unterschiedlichen Gründen als wenig erfolgreich erwiesen. Hinzu kommt die lange Wartezeit, um überhaupt einen Therapieplatz zu bekommen.

Aus diesem Grund, wenden sich immer mehr Betroffene alternativen Behandlungsverfahren, wie der Hypnosetherapie, zu. Durch den großen Erfolg, den Hypnose bei Depressionen verzeichnet, insbesondere in Kombination mit der klassischen Psychotherapie, steigt natürlich auch die Popularität in der Bevölkerung.

Am Institut für angewandte Tiefenhypnose prognostizieren wir für die Zukunft eine deutliche Steigerung der Nachfrage nach Hypnose bei Depressionen, da die Menschen der Anwendung von Hypnose zunehmend offener und vertrauensvoller gegenüber stehen.

Vorteile der Hypnosebehandlung

Die Vorteile einer Hypnosetherapie am Institut für angewandte Tiefenhypnose

Wir bieten Ihnen nicht nur eine umfassende Beratung, sondern auch eine fachlich qualifizierte  Hypnosetherapie bei Depressionen. Wir arbeiten mit dem Chefarzt einer psychiatrischen Klinik zusammen, was für jeden Patienten bedeutet, dass er die Sicherheit einer integrierten fachärztlichen Begleitung geboten bekommt.

Am Institut für angewandte Tiefenhypnose nehmen wir regelmäßig an Fortbildungen und Intervisionen teil und können so unser therapeutisches Vorgehen stets optimieren. Dies kommt in erster Linie natürlich Ihnen, als Patient, zu Gute.

Die wichtigsten Vorteile auf einen Blick:

  • Anwendung der Hypnoanalyse als ursachenaufdeckendes Verfahren
  • Zusammenarbeit mit dem Chefarzt einer Klinik für Psychiatrie & Psychotherapie
  • Anwendung tiefenhypnotischer Verfahren (weniger Hypnosesitzungen notwendig)
  • Individuelles Behandlungskonzept, welches die Ressourcen des Patienten berücksichtigt
  • Kombination der Hypnose mit anderen Heilverfahren (z.b. Akupunktur)
  • Fachbereichsübergreifender Austausch
  • Regelmäßige Fortbildungen